13.01.2022, von W. Ditzen (BÖH)

Rettungshund und Drohne - gemeinsame Suche nach Vermissten

Eine gemeinsame Ausbildung haben die Einsatzkräfte der Fachgruppe Ortung, des Trupps Unbemannte Luftfahrtsysteme (Trupp UL) und des Zugtrupps des THW Viersen auf einem Übungsgelände durchgeführt.

Rettungshundeteam in Einsatz

Mit Unterstützung des Zugtrupps (technische Ausstattung) mussten die Drohnenpiloten des Trupp UL mit Hilfe der Drohne zwei versteckte Helfer im weitläufigen Übungsgelände finden.

Drohnen sind klein, wendig und können schnell und effizient große Gebiete absuchen. Mit einer Wärmebildkamera ausgerüstet finden sie auch Personen in der Nacht oder in dicht bewachsenem Gebiet.

Die Rettungshundeteams (auch Rettungshundestaffel genannt) führten eine Vermisstensuche in Trümmern und angeschlagenen Gebäuden durch. Dabei ging der Ausbilder auf jedes Rettungshundeteam nach aktuellem Leistungsstand individuell ein.

Nach einem langen und erfolgreichen Ausbildungstag waren alle Helferinnen und Helfer zufrieden, glücklich und auch müde. "Am Nachmittag fing es auch noch an zu regnen alle waren auch ein bisschen durchgefroren", sagt Andrea Butzen schmunzelnd. "Aber das hält eine THW-Einsatzkraft nicht ab."


  • Rettungshundeteam in Einsatz

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung. Fotos: Andrea Butzen