19.09.2021, von W. Ditzen (BÖH)

THW Rettungshundeteam Sandra Spranz und Webster beenden THW-Trümmerprüfung erfolgreich

Das Viersener THW Rettungshundeteam Sandra Spranz und Webster bestanden am 19.09.2021 die THW-Trümmerprüfung mit Bravour. Seit vielen Jahren sind beide ein eingespieltes Rettungshundeteam und stellen dies schon seit vielen Jahren bei den regelmäßigen Trümmerprüfung erfolgreich unter Beweis.

Rettungshundeteam Sandra Spranz und Webster

Rettungshundearbeit im THW

Das Ortungsgerät auf vier Pfoten

Bei der Suche nach vermissten oder verschütteten Personen ist Eile geboten. Je schneller sie aufgespürt werden, desto erfolgreicher verläuft die Rettung. Die biologische Ortung mit Rettungshunden, auch Suchhunde genannt, ist die erste Option. Es gibt Flächen- und Trümmersuchhunde.

Flächensuchhunde werden eingesetzt, wenn Personen beispielsweise in einem Wald vermisst werden. Von Trümmersuchhunden ist die Rede, wenn Hunde bei der Suche von Verschütteten nach Erdbeben, Einstürzen oder Explosionen eingesetzt werden.

Hunde hören etwa doppelt so gut wie Menschen und nehmen Frequenzen war, die das menschliche Ohr nicht mehr aufnehmen kann. Das Ohr wird durch siebzehn Muskeln in alle Richtungen gesteuert, so dass es auch Geräusche hinter sich wahrnimmt. Die beweglichen Ohrmuscheln lassen den Hunde Geräuschquellen zudem dreidimensional orten.

Weitere Infos auf THW.de


  • Rettungshundeteam Sandra Spranz und Webster

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.