15.07.2021, von Wolfgang Ditzen (BÖH)

Starkregen sorgte für verschiedene Einsätze des THW Viersen

Das Tiefdruckgebiet Bernd sorgte am 14. Juli 2021 in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens mit Starkregen für Überschwemmungen und Einsätze des THW Viersen in Willich und Geilenkirchen. In Willich drohte ein Regenrückhaltebecken überzulaufen und in Geilenkirchen die Innenstadt überschwemmt.

Einsatzort Willich

In Willich rückten zunächst die Kräfte des THW Krefeld mit der Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen mit ihrer Hannibal-Pumpe an, die ein Fördervolumen von 5.000 Liter die Minute hat. Nachgeordert wurden dann die Einsatzkräfte des THW Viersen, des THW Geldern und des THW Moers.

Mit Pumparbeiten wurde dann gemeinsam mit den Kräfte der Feuerwehr Willich  für eine Entlastung des Regenrückhaltebecken gesorgt. Nachfließendes Wasser sorgte dann noch für eine lange Einsatznacht.

Der Einsatz des THW wurde dann am Donnerstagmorgen beendet

Zu einem Einsatzort in Geilenkirchen wurden die Mitglieder der "Schweren Bergung" des THW Viersen am Mittwochabend geordert. Der Fluß Wurm, der mitten durch Geilenkirchen fließt, war über die Ufer getreten. Die Viersener Einsatzkräfte unterstützen die Pumparbeiten im Bereich des örtlichen Krankenhauses.

Am Donnerstag morgen wurden dann noch zwei Viersener Helfer mit dem Unimog zu einem Einsatz nach Randerath gerufen.

Stand Donnerstag, 15.07.2021, befinden sich alle Einsatzkräfte des THW Viersen noch in der Bereitschaftsstufe 1.

 

Wir trauen um die vielen Bürgerinnen und Bürger und Einsatzkräften, die bei diesem Jahrhundertereignis ihr Leben verloren haben.

 

 

 


  • Einsatzort Willich

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung. Fotos: THW Viersen