Zurück Startseite

Rückblick - Sturmeinsatz "Kyrill" am 18.01.2007 - 18.01.2017

Vor 10 Jahren wütete in Deutschland einer der stärksten Stürme und forderte viele Menschenleben und beschädigte Häuser und zerstörte Millionen Bäume.

Ein Rückblick auf das Jahr 2007 aus der Sicht der Helferinnen und Helfer des THW Ortsverbandes Viersen:

Durch den Warndienst des DWD (Deutschen Wetter Dienst) gut informiert und vorgewarnt, fanden schon vorab Gespräche mit der FW des Kreises Viersen statt. Als dann am Abend des 18.01.07 der Sturm mit seiner vollen Stärke auch im Kreis Viersen tobte, liefen die ersten Meldungen beim Fachberater und Dienststellenleiter Bernd Büttgenbach ein.

Anfrage des Wehrführers der FW Kaldenkirchen zur personellen und gerätetechnischen Unterstützung. Da die FW Leitstelle des Kreises Viersen zu diesem Zeitpunkt über „beide Ohren” zu tun hatte und auch noch die Technik den leid geplagten Kollegen einen Streich durch zeitweiligen Ausfall spielte, erfolgte die Anfrage über „Draht” (Fachbegriff für fernmündliche Drahtgebundene Kommunikation). Der zuständige Ortsverband Nettetal in Form des Dienststellenleiters Walter Delbos, der eben nicht wie vorgesehen alarmiert werden konnte, wurde durch den FB (Fachberater) Bernd Büttgenbach direkt kontaktiert und informiert. Dieser übernahm dann eigenständig den Einsatz und die entsprechende Koordinierung mit den örtlichen Einsatzkräften.

Ein Anruf der GST (THW Geschäftsstelle Mönchengladbach) brachte einen auch nicht alltäglichen Einsatz mit sich. Selbsteinsatz zur Unterstützung der Kräfte im THW Logistiklager in Heiligenhaus. Dort hatte der Sturm das Dach des Lagers abgedeckt. Die 2. BG (Bergungsgruppe) des OV (Ortsverbandes) Viersen wurde samt MzKW (Mehrzweckkraftwagen) und dem Holzcontainer (BDF Anhänger) zur Einsatzstelle beordert. Wie sich dann herausstellte, war es auch den Einsatzkräften nicht direkt möglich die Einsatzstelle sofort zu erreichen. Schuld daran waren die teilweise durch umgefallene Bäume blockierten Straßen. Hier musste sich leider der Anforderer in etwas Geduld üben bis die Einsatzkräfte Ihr Ziel erreichten.

Gegen 19 Uhr waren alle Einsatzkräfte des OV, einschließlich der Reservekräfte, in Alarmbereitschaft versetzt worden. Rückfragen zur Unterstützung bei den angrenzenden THW Dienststellen Krefeld (der OV Kempen war hier schon im Einsatz) und Nettetal wurden dankend abgelehnt. Auch eine Anfrage bei der Kreis Leitstelle der Feuerwehr ob weitere Einsatzkräfte im Kreisgebiet Viersen benötigt werden, wurde schließlich vom Kreisbrandmeister dankend abgelehnt. Die vor Ort tätigen Einsatzkräfte hatten alles im Griff.
Somit wurde gegen 24 Uhr (evt. hätte sich ja doch noch jemand melden können) die vor Ort in der Dienststelle Viersen befindliche GKW 1 (Gerätekraftwagen) Mannschaft entlassen.

Als dann schließlich gegen 1 Uhr der FB die Dienststelle verlassen wollte, klingelte noch einmal das Telefon. Die FW Vorst mit Bitte zur Unterstützung einer Stromversorgung. Ein Bauernhof war indirekt durch den Sturm betroffen. Die elektrische Versorgung war unterbrochen. Umstürzende Bäume hatten die Freileitungen so stark beschädigt, dass der Bauernhof mit einem Ausfall von ca. 24 Stunden rechnen musste (laut Energieversorger). Das Problem waren die große Anzahl der zu melkenden Kühe welches nur durch die vorhandene Melkanlage bewerkstelligt werden konnte sowie der Kühlanlage. Beide funktionieren eben nur mit Strom. Bei diesem Betrieb handelte es sich um einen Milchproduktionsbetrieb mit einer entsprechend großen Anzahl von Kühen und dem dazugehörenden Milchaufkommen.
Nach Prüfung der elektrischen Anschlusswerte, wurde auf den Einsatz der FG (Fachgruppe) Elektroversorgung mit dem 175 bzw. 200 kVA großem SEA (Stromersatzanlage) verzichtet. Die im OV Viersen vorhandene SEA mit einer maximalen Leistung von 40 bzw. neu 50 kVA, reichte zur Versorgung der lebensnotwendigen Bereiche, voll aus. Der Einsatz endete schließlich gegen 6 Uhr am Morgen. Da die Versorgungsbetriebe schnelle und gute Arbeit leisteten, konnte das SEA schließlich gegen 16 Uhr zurück gebaut werden.

Somit endete dann auch der körperliche Einsatz der Einsatzkräfte der THW Dienststelle Viersen.

Bericht: Bernd Büttgenbach (Ortsbeauftragter)



Zurück